Wildgänsefreundschaft # Gedanken übers Ziehenlassen

Ich habe mein letztes Wochenende im August mit Wildgänsen an der Ostsee verbracht. Zufällig. Also nicht, dass ich an der Ostsee war. Da bin ich ganz bewusst und gezielt hingereist. Aber das mit den Wildgänsen. Das war zufällig. OstseestrandAn die Ostsee reisten Manu und ich recht kurzfristig. Um uns ein Wochenende den Kopf vom Ostseewind durchpusten zu lassen. Manu wegen der Arbeit. Und ich wegen meiner besten Freundin. Die plant derzeit, ins warme Florida auszuwandern. Wegen der Liebe. Und so sehr ich ihr das gönne und wünsche, zerreißt mir die Vorstellung, sie ziehen lassen zu müssen, das Herz. Wir sind auf jeden Fall an die Ostsee gefahren und spazierten dort am Strand entlang, als ein Mann auf einem Fahrrad auf uns zu radelte und sagte: Da hinten, da sind einige schöne Wildgänse. Die sind aber ganz zahm. Ich weiß das, ich hab sie aufgezogen. neugierige WildgänseAlso machten wir uns auf. Zu den Gänsen. Und die waren nicht nur wunderschön. Sondern wirklich sehr sehr zahm. Ich setzte mich mitten in die Gruppe und beobachtete sie für einige Stunden, während der Fahrradmann zurückkam und mir von seinem Hobby, der Wildgänsezucht erzählte. zahme Wildgans ist frechVoller Hingabe und Leidenschaft zieht er die Tiere auf, wie seine eigenen Kinder kümmert er sich um sie, wenn sie als Baby-Gänse Nachts wach werden, füttert sie und bereitet sie auf ihr Leben vor. Da draußen, außerhalb seines Gartens. Wenn die Gänse älter werden, spaziert er mit ihnen zur Ostsee. Er vorneweg, sie hinterher. Und mit der Zeit verbringen sie mehr und mehr Zeit auf dem Wasser und in der Natur. Bis sie irgendwann für immer aus dem heimeligen Gartenhäuschen ausziehen. Und der Fahrradmann sie von da ab jeden Tag an der Ostsee besucht. Wildgans blickt zurück Bis der Winter kommt. Denn dann gibt es für Wildgänse nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie entscheiden sich, hier zu bleiben. Und hoffen, den kalten Winter irgendwie zu überleben. Oder sie ziehen in den warmen Süden. In beiden Fällen wird der Winter eine Zeit voller Sehnsucht. Und Hoffnung. Für den Fahrradmann. Er hofft, dass alle seine wilden zahmen Gänsekinder gesund wieder kommen. Und er sie wieder sieht. Im Frühling. Wildegänseabflug Wenn sie mich als einen Freund erinnern, der gut mit ihnen umgegangen ist, wenn sie meinen Garten als einen Ort im Gedächtnis behalten, an den sie immer wieder zurück kommen können, dann sehe ich sie wieder. Das weiß ich. Dann landen sie im Frühling – vielleicht sogar mit einem Partner – wieder in meinem Garten. Und deshalb lass ich sie ziehen. Und hoffe, es geht ihnen gut. Da draußen. Wo sie hingehören. Freundschaftsgarten Da sitze ich zwischen den wilden zahmen Gänsen und einem fremden Fahrradmann, dessen Hobby es ist, Wildgänse zu züchten, und weiß auf einmal, meine beste Freundin kann auswandern, wohin sie will. Ich weiß, dass unser Garten seit dem Kindergarten zu einem Ort gewachsen ist, der ein Zuhause für uns beide geworden ist. Dass wir uns wieder sehen. Und ich sie ziehen lassen muss. Dorthin, wo sie hingehört. # Text in Videogewand: